Luftbildjournalisten in Perfektion!
Volltext
  • Volltext
  • Ort

Nach Ort, Bild-ID, Begriff(en) suchen

Nur nach Ort suchen

Luftbild 569524
Baustelle für einen Erweiterungs- Neubau auf dem Klinikgelände des Krankenhauses Universitätsklinikum Essen in Essen im Bundesland Nordrhein-Westfalen - NRW, Deutschland

ESSEN 23.02.2022

Luftbild Essen - Baustelle für einen Erweiterungs- Neubau auf dem Klinikgelände des Krankenhauses Universitätsklinikum Essen in Essen im Bundesland Nordrhein-Westfalen - NRW, Deutschland
themenverwandte Luftbilder
https://www.luftbildsuche.de/info/luftbilder/baustelle-fuer-einen-erweiterungs-neubau-klinikgelaende-krankenhauses-universitaetsklinikum-essen-essen-nordrhein-westfalen-nrw-deutschland-569524.html https://www.luftbildsuche.de/info/luftbilder/baustelle-fuer-einen-erweiterungs-neubau-klinikgelaende-krankenhauses-universitaetsklinikum-essen-essen-nordrhein-westfalen-nrw-deutschland-569524.html

Baustelle für einen Erweiterungs- Neubau der Kinderklinik auf dem Klinikgelände des Krankenhauses Universitätsklinikum Essen in Essen im Bundesland Nordrhein-Westfalen - NRW, Deutschland. Weiterführende Informationen bei: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Nickl & Partner Architekten AG. www.heinlewischerpartner.de / www.uk-essen.de / www.nickl-partner.com / www.itr-planung.de Foto: Hans Blossey

Luftbild ID: 569524
Bildauflösung: 8192 x 5464 pixels x 24 bit
komprimierte Bilddateigröße: 19,61 MB
Bilddateigröße: 128,06 MB
Quell- und Urhebernachweis: © euroluftbild.de/Hans Blossey

Die Aufnahme ist aufgrund der sog. Panoramafreiheit nach § 59 UrhG zulässig. Die Vorschrift des § 59 UrhG ist dabei richtlinienkonform anhand des Art. 5 Abs. 3 Buchst. c der Richtlinie 2001/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte der Informationsgesellschaft („InfoSoc-RL“) auszulegen. Die richtlinienkonforme Auslegung ergibt, dass auch Luftbildaufnahmen von § 59 Abs. 1 UrhG gedeckt sind und auch der Einsatz von Hilfsmitteln nicht aus der Schutzschranke heraus führt.